Simina Badea Zeichnungskünstlerin

Simina Badea Kuenstlerin

Kunst bedeutet für mich „erzählen“, das Stricken von Welten, wie das Schaffen einer Ummantelung des Inneren. Licht verdichtet sich zu unzähligen Erscheinungen als ewige Wiederholung, niemals gleich.

In den Naturstrukturen sich finden wie in einer Erinnerung an die Geborgenheit als Kind, in den Sommerferien, umgeben von Ziegen, Heublumenwiesen, Hühnern, Regenwürmern, Hunden, Katzen und Büchern auf der Veranda.

Der Geruch in den Sälen des Brukenthal Museums, die Weiträumigkeit des Freilicht Museums sind verbunden mit dem Gefühl der Zeitlosigkeit, so wie in Nordindien zur Zeit des Monsun.

All das ist der meiner Arbeit zugrunde liegende Klang.

– Simina Badea
HerkunftSibiu, Rumänien

Simina Badea stammt aus Sibiu, Rumänien. Dort absolvierte sie das Kunstgymnasium. Sie lebt seit 2003 in Wien, wo sie an der Akademie der bildenden Künste Malerei und Graphik bei Franz Graf und Gunter Damisch studierte. Bereits während ihrer Studienzeit beteiligte sie sich an Ausstellungen in Wien und im Bundesgebiet. Seit ihrem Diplom, mit Auszeichnung, nahm sie an internationalen Ausstellungen und Graphikbiennalen teil, u.a. in Tsukuba (Japan), Konya (Türkei) oder in Skopje (Mazedonien) wo sie als österreichische Druckgraphikerin vertreten war.

In ihren Zeichnungen webt sie gleichermaßen vielschichtige, minutiös ausgearbeitete Muster. Sie verdichtet ihre Strukturen Punkt um Punkt oder Strich um Strich zu vibrierenden Gestaltungen unter Verwendung von farbstarken Tuschen und Acrylfarben. Simina Badea spricht von Gedankensamen welche wie ein belebender Regen auf die Erde fallen um sich zu unzähligen Wesenheiten und Lebensbildern zu entfalten. Wie leuchtende Mischwesen durchziehen ihre Muster die Bildflächen. Ein weiterer Aspekt des Arbeitsverlaufes besteht darin, dass sie das Thema des visuellen Werkes in textueller Form reflektiert.